Präsidentschaftsübergabe 2017/2018

Sein Motto ist Achtung und Respekt

Ferdinand Munk ist der neue Präsident in Günzburg. Seine Amtszeit steht im Zeichen von Jubiläen

 

Alter und neuer Günzburger Lions-Präsident bei der Amtsübergabe: René Mick (links) und Ferdinand Munk.  Foto: Hans-Jürgen Sattler

Dieses Jahr ist etwas besonderes: René Mick hat die Präsidentschaft der Günzburger Lions an Ferdinand Munk übergeben. Seine Präsidentschaft fällt zusammen mit gleich mehreren Lions-Jubiläen in diesem und dem kommenden Jahr: dem 100-jährigen Bestehen des Lions Clubs International, dem 65. Jubiläum von Lions in Deutschland und im kommenden Jahr mit dem 65. Geburtstag von Lions in Bayern.

Heute umfasst Lions International weltweit 46000 Clubs in über 210 Ländern, mit über 1,4 Millionen Mitgliedern, davon über 220 000 Frauen. Heute ist das Emblem der Lions, das gelbe „L“ auf blauem Grund, mit den beiden Löwen links und rechts und dem Schriftzug „Lions International“ auch aus dem Günzburger Stadtbild und dem Bewusstsein seiner Einwohner nicht mehr wegzudenken. Seit nunmehr 47 Jahren unterstützt der Lions Club Günzburg-Schwaben mit seinem Hilfswerk viele Projekte im In- und Ausland, aber vor allem auch in der Region.

Schwerpunkt der Hilfstätigkeit der Günzburger Lions liegt dabei im Kampf gegen die Blindheit durch Förderung der Ausbildung von Augenärzten in Afrika, in der Katastrophenhilfe, im Gesundheitswesen beispielsweise durch die Aktion Blutstammzellenspende. Das „Fliegen mit Behinderten“ ist ein fester Bestandteil im Günzburger Kalender; das bronzene Stadtrelief am Marktplatz hilft nicht nur Blinden bei der Orientierung.

Um auch Einzelpersonen helfen zu können, wo Leistungen der staatlichen und öffentlichen Einrichtungen nicht ausreichen, spendet Lions jährlich 10000 Euro an die Kartei der Not, das Hilfswerk der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatzeitungen.

Möglich machen diese Unterstützung die vielfältigen Aktivitäten des Clubs, wie der Stand auf dem Guntia-Fest und dem Weihnachtsmarkt sowie seit sieben Jahren der in der Region gefragte Adventskalender.

Aktives Engagement und ehrenamtlicher Einsatz statt Scheckbuchmentalität gehören zum Leitbild der Lions. Die Mitglieder sind bereit, über den privaten und beruflichen Bereich hinaus Mitverantwortung für die Gemeinschaft zu tragen, um die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. Unter dem Motto „We serve“ setzen sie sich ein für Völkerverständigung, Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz. Die regelmäßigen gemeinsamen Clubabende mit ihren eigenen Vortragsreihen bieten ein Forum für die offene Diskussion über Themen der Zeit und aller Angelegenheiten des öffentlichen Interesses.

Und so hat sich der neue Präsident auch das Motto „Respekt und Achtung“ für sein Präsidentenjahr 2017/2018 gewählt, denn: „Respekt und Achtung gehen uns alle an. Wir müssen uns wieder mehr auf unsere Werte besinnen und diese auch leben“, sagt Ferdinand Munk. Und weiter: „Ich freue mich, wenn wir alle uns mit diesem Thema befassen, jeder für sich, wir untereinander und wenn wir mit Aktionen und Aktivitäten dieses Motto in die Gesellschaft tragen, es vorleben und positiv fördern.“ Diese Zielsetzung kam in seinem vorgestellten Jahresprogramm zur Geltung. (zg) – (Pressebericht GZ am 10.07.2017)